20. September 2013 von Peter Hofmann

Typö 20 (KW38)

Nationalratswahl-2013-Special

Kompetente Köpfe
Aus aktuellem Anlass habe ich ein kleines Fontsinuse-Special zur Nationalratwahl vorbereitet. Auch wenn ich mir Kommentare nicht verkneifen konnte, eine typografische Wahlempfehlung gibt es an dieser Stelle nicht.
Die Reihenfolge ist alphabetisch, die Liste nicht vollständig (KPÖ fehlt) ist vollständig (KPÖ-Update am 23.9.). Interessante Hintergründe zur Plakatkonzeption und Gestaltung bei der NRW 2013 liefert Stefan Bachleitner auf neuwal.com: http://neuwal.com/index.php/author/stefan-bachleitner/

(Danke auch an @bachleitner für den KPÖ-Schrift-Hinweis).

BZÖ: DIN condensed

BZÖ, DIN
Die von Albert-Jan Pool überrarbeitete deutsche Normschrift DIN wurde vom BZÖ für ihre Plakate gewählt. Um die vielen Inhalte auch wirklich auf einem Plakat unterzubringen als Condensed/Schmalschrift.
http://www.bzoe.at/kampagne-2013.html

FPÖ: Neue Helvetica compressed

FPÖ, Helvetica condensed
Die FPÖ setzt in diesem Wahlkampf auf Liebe und stützt sich dabei auf eine alte Liebe: die Neue Helvetica compressed. Eine kleine Bemerkung am Rande: Die grafisch Verantwortlichen sollten sich mit dem Einsatz von Farbprofilen und Farbretuschen bei Hauttönen beschäftigen … bzw. betont die RGB-Solarium-Röte die Jugendlichkeit des Spitzenkandidaten.
http://www.fpoe.at/kampagne/download-plakatkampagne/
p(small). (Danke auch an μnerd für den Hinweis, dass die Neue Helvetica im Einsatz war).

Grüne: Gotham Narrow Ultra

Grüne, Gotham
Die Grünen setzen in ihrem Wahlkampf auf die Gotham von HFJ. Bekanntester politischer Einsatz der Schrift: der 2008er Wahlkampf von Barack Obama.
https://www.gruene.at/2013-start/bestell-gruenes

KPÖ: Block BQ (Berthold)

KPÖ, Berthold Block BQ

Die kommunistische Partei Österreichs benutzt auf ihren Plakaten die Block BQ von Berthold. Die Schrift hat ihre Ursprünge am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die »Wackelkontur« erinnert an die Ästhetik der Plakate dieser Zeit (Holzbuchstaben).

Für die Type-Nerds: das BQ bezeichnet bei Berthold ein erweitertes Kerning für europäische Sprachen. Manchmal stehen auf zusätzliche Schnitte zur Verfügung. Hinweis auf Typografie.info

neos: Pluto Sans Black (HVD)

neos, Pluto Sans
Die neos setzen auf die jüngste Schrift im Wahlkampf, die 2012 erschienene Pluto Sans von Hannes von Döhren (HVD). Waren in den ersten Wellen noch Plakate mit suboptimaler Typografie im Einsatz (viel kleiner Text in Schwarz auf Magenta), gibt es in den letzten Wellen nichts mehr zu meckern. Die neos Schlagworte »jung, dynamisch« sind meines Erachtens mit der Pluto Sans hervorragend umgesetzt.
http://neos.eu/downloads/

ÖVP: Neue Helvetica

ÖVP, Helvetica
Die Neue Helvetica ist bei der ÖVP im Einsatz. Eine schöne Übersicht über die Plakatwellen gibt es auf der Website. Im Überblick ergibt das Ganze sogar Sinn – die Typografie der ersten Welle (Landschaften) ausgenommen.
http://www.oevp.at/service_multimedia/Plakate.psp

Notiz am Rande: Beim Runterladen der Plakate von der ÖVP-Webseite hat mir der Name »3Welle_A3_*mitimpressum*.pdf« besonders gefallen.

Piraten: PoliticsHead = ITC Conduit (Mark van Bringhurst)

Piraten, ITC Conduit
Die österreichischen Piraten halten sich im Corporate Design stark an das deutsche Mutterschiff und setzen bei Plakaten auf die ITC Conduit/PoliticsHead. Die in den späten 90er Jahren entstandene Schrift baut auf einem stark geometrischen Raster auf und gehört zu den »Computerschriften« dieser Zeit. Eine Assoziation, die zur Internetpartei ja irgendwie passt. Die Piraten setzen den Font unter dem Namen PoliticsHead auf ihren Plakaten ein und bieten ihn auch auf (deutschen) Wikis zum Download an (Lizenz? keine Ahnung, das Internet schweigt sich hier aus).
https://www.piratenpartei.at/kontakt/piratenshop/
http://www.myfonts.com/fonts/itc/conduit/extrabold-sc/

Disclaimer: Ich muss zugeben, dass mir kein einziges Piraten-Plakat in der freien Wildbahn begegnet ist (Internetpartei ;-).

SPÖ: Gill Sans

SPÖ, Gill Sans
Die nach ihrem Entwerfer benannte Gill Sans ist in den 20er Jahren des 20. Jahrhundert entstanden, der Blütezeit der Arbeiterbewegung. Ein Zusammenhang? Vermutlich nicht. Die modulierten Strichstärken machen die Schrift sehr lebendig und nicht umsonst zur wahrscheinlich meist eingesetzten serifenlosen Linear-Antiqua der Welt.

https://wahl2013.spoe.at/materialien/

Team Stronach: Klavika (Process Type Foundry)

Team Stronach, Klavika
Wer bei Frank Stronach an Facebook denkt, hat die subtile Wirkung von Schrift erkannt. Das (Werbe)-Team-Stronach setzt auf die Klavika, deren bekanntester Nutzer das facebook Logo ist.

Gestaltung von Plakat- und Webauftritt korrelieren beim Team Stronach in keinster Weise (Die Plakatsujets sind auch nicht auf der Webseite zu finden, deshalb die Verzerrung in der Abbildung).

Webfonts

2013 das Jahr der Webfonts – nur sehr eingeschränkt im österreichischen Nationalratswahlkampf. Grüne und Team Stronach setzen auf den modernen Webklassiker: Open Sans. Die Piraten binden die ITC Conduit/PoliticsHead für Überschriften ein. Die SPÖ hofft auf die Verbreitung der Gill Sans (d.h. bindet sie ein, bietet sie aber selbst nicht an). BZÖ, FPÖ, KPÖ, ÖVP: Fehlanzeige.

Kommentare

  1. Hi,
    danke für dein Blogposting.
    Ich denke aber nicht, dass das FPÖ-Plakat die Helvetica Compressed verwendet. Sieht man insbesondere am Buchstaben “E”.
    Ich vermute mal, dass es ‘Helvetica Neue Pro Black Condensed’ im Link unten ist.
    Was zusätzlich das Schriftbild etwas verändert, ist die weisse Outline. Runder Aussenrand beim “N”, aber spitz Innen.

    http://www.myfonts.com/fonts/linotype/helvetica-neue-pro/helvetica-neue-pro-black-condensed/

    — μnerd · Feb 27, 02:06 · #

  2. @μnerd Du hast natürlich recht – ich habe es im Text korrigiert. Danke für den Hinweis!

    Peter Pesseg · Feb 27, 10:55 · #

 

|